Lernen Sie unser Franchisenehmer kennen

Chris Tranter, Franchisenehmer

Mit seinem besonderen Kennzeichen an seinem sportlichen Fahrzeug "OPC-H15" dem privaten Nummernschild, ist 37-jährige Chris Tranter ein Mann der offenbar in Cornwall hinter dem Grusskarten-Geschäft zu 100% steht. Dennoch war die Übernahme und die Entwicklung zu einem florierendem Geschäft, nicht gerade wie ein Spaziergang am Strand. Doch innerhalb eines Jahres konnte Chris in seinem übernommenen Gebiet den Umsatz um 20 Prozent steigern und gesteht, dass er dahin jede Minute genossen hat.


"Das Beste, an der Arbeit mit dem OPC-Franchise-System ist das Fehlen von Stress. Sobald ich die Schule verließ begann ich im Vertrieb und Vertriebsmanagement. Dann arbeitete ich für eine Firma, die seit 15 Jahren Wintergärten verkauft. Ich habe es an die Spitze des Unternehmens gebracht und hatte ein gutes Gehalt. Ein Multimillionär/Investor kaufte das Geschäft, aber trotz hoher Investitionen, fuhr dieser das Unternehmen an die Wand. Zu dieser Zeit versuchte Ich mit meiner Erfahrung, die Moral der Mitarbeiter zu halten, weil ich wusste, dass das Unternehmen unter geht, diese Zeit war unglaublich anstrengend. Aber ich schaffte es und als das Ende kam nahm Ich etwa acht Monate Auszeit, um meinen Kopf frei zu kriegen und um zu entscheiden, worin meine Zukunft liegt.

Während dieser Zeit fand ich heraus, von meinem Vater, der war befreundet mit dem bisherigen Franchisenehmer, dass das Gebiet  zum Verkauf stand. Ich könnte gutes Geld verdienen und wusste, wenn ich ein ähnliches Einkommen erziele, das ich in Cornwall bleiben könnte, was Ich auch unbedingt wollte, ich überlegte deshalb mit dem Geschäft zu starten bzw. mein eigenes Geschäft zu kaufen.

So kam ich in Kontakt mit dem Franchisenehmer Steve und war prompt in der Betreuung mit ihm, jeden Tag, für etwa einen Monat unterwegs. Ich sah das Geld, dass das Geschäft generieren konnte, verstand worum es ging, und so kaufte ich das Franchise-Gebiet von ihm im Juni 2007.

Heute nutze ich meinen Dachboden für die Dinge die zu tun sind, für die Kommissionierung und Verpackung die für die  Betreuung meiner Kunden notwendig sind. Das Loft verfügt über etwa 12 lfm. Regale und vier Regale hoch, alles voller Karten. Ich habe wahrscheinlich, viel mehr Karten am Lager als andere Franchise-Nehmer, aber ich denke es ist wichtig, um die neuen Designs zu verkaufen, weil ich denke das ist es, was mich unterscheidet von der Konkurrenz. Als ich das Geschäft von Steve übernahm, war ein großer Teil der Lagerware alt und einige der Karten-Displays musste ich ersetzten, so investierte ich etwa € 15.000 in neue Ware.

Nun sieht es so frisch, einladend und professionell aus, das macht einen guten Eindruck auf meine neue Kunden und hilft bei dem Aufbau von Vertrauen mit ihnen. Als neuer Franchise-Nehmer, besuchen wir unsere Kunden, die erste Zeit, nur dafür um sie kennen zu lernen. Danach sind die Zuverlässigkeit und Konsistenz der Arbeit die entscheidenden Faktoren, wenn Ihre Kunden merken Sie können sich nicht auf Sie verlassen dann suche Sie sich einen anderen Anbieter, was nicht passieren darf, für Sie, wenn Sie anfangen, ein Geschäft zu entwickeln.

Zum Start hatte ich 145 Kunden. Heute habe ich 149, aber ich habe es geschafft, alle die Ihr Geschäft geschlossen haben und die von denen  ich mich getrennt habe, zu ersetzen und um 4 neue Kunden zu erhöhen. Diese machen heute mehr Umsatz und ich kann sehr viel effizienter arbeiten, vor allem weil ich meine bestehenden Kunden ermutigt habe, Ihr Sortiment mit unseren Karten zu erweitern. Das Jahr, bevor ich das Franchise-Gebiet kaufte, wurde eine Filial-Kette verkauft, ich verlor ein Umsatz von rund 17.500 OPC-Karten in einem Jahr, es ist mir trotz allem gelungen, den Umsatz um15.000 Karten in meinen ersten fünf Monaten des Handels zu erhöhen.

Alls ich Vertrauen zu meinen Kunden aufgebaut hatte, begannen diese die Karten der Mitbewerber zu entfernen um Platz für meine Karten zu schaffen, somit konnte ich zusätzliche Sortimente platzieren. Ein anderes Beispiel ist, dass ich eine Kartentruhe platzierte mit unserem kompletten Sortiment in einem Laden, der Umsatz ging von 80 Karten pro Monat auf über 400 Karten!

Ich bestelle heute alle zwei Wochen neue Ware statt alle vier Wochen! Es ist viel Aufwand und auch ein finanzielles Engagement in diesem Geschäft, aber sobald die Fundamente des Unternehmens gelegt sind, ist es wirklich eine fantastische und tragfähige Existenz, die mir meine Kunden sichern.

Das Tolle an meinem OPC-Geschäft ist, dass es nur so stressig wie ich es haben möchte. Ich kann 14 Stunden an einem 1 Tag arbeiten, und dann gebe ich mir einen Tag frei. Oder ich kann eine ganze Woche arbeiten und kümmere mich 2 oder 3 Tage um andere Dinge. Allerdings ist es wichtig, nicht zu schlechte Gewohnheiten zu entwickeln. Denken Sie daran beharrlich weiter zu arbeiten und das Geschäft auszubauen und denken Sie daran, Sie werden Freunde gewinnen, Spaß haben und bauen sich gegenseitig vorteilhafte Beziehungen auf, mit jedem den Sie treffen. Persönlich liebe ich die Interaktion mit meinen Kunden, wenn ich unterwegs bin. Ich habe richtig Spaß und bekommen viele Möglichkeiten, meine Dienste von Angesicht zu Angesicht zu fördern, ohne aufdringlich zu sein.

Mit OPC, brauchen Sie kein "Hart- Verkäufer" zu sein, es geht um den Aufbau guter Beziehungen zu meinen Kunden und deren Kunden und einen exzellenten Service mit hochwertigen Produkten. Mein Ziel ist es im nächsten Jahr 200 Läden zu haben.